12.09.2019

19:00 - 21:00 Uhr
Kategorie

Geschichten vom Sterben und Lieder des Lebens…

…aus der Arbeit des Hospizdienstes im Landkreis Uelzen e. V.
Ein Tabuthema enttabuisieren. Über Sterben und Tod redet man nicht gerne. Warum eigentlich? Wir werden alle geboren und müssen alle eines Tages sterben. Über eine Geburt wird gerne sehr wortreich berichtet, nicht aber über das Sterben.

An diesem Abend erfahren Sie etwas zu diesem Thema in Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung des Hospizdienstes Uelzen mit dem Neuen Schauspielhaus Uelzen.

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des Hospizdienstes im Landkreis Uelzen erzählen von ihrer Arbeit in der Sterbebegleitung. Lernen Sie sie heute Abend kennen. Hören Sie sich an was Sterbebegleiterinnen zu sagen haben und was sie alles machen. So verschieden wie wir Menschen sind, so verschieden sind die Geschichten vom Sterben.

Sie erfahren was eine Portion Sahnehering bewirken kann und wie desorientierte (demente) Menschen, ein Stück weit, erreichbar werden. Lernen Sie Andi, der auf dem Rummel gearbeitet hat, kennen und seine ihm eigene Ausdrucksweise. Begleiten Sie mit uns die immer nörgelnde, mit sich und der Welt unzufriedene, streitbare Frau W. Erleben Sie eine Frau, die ihr Leben aufräumt. Und vieles mehr…

Lauschen Sie den bewegenden Geschichten und den dazu passenden Musikstücken.

Musikalisch Mitwirkende sind Jugendliche der Musikschule Niebuhr aus Uelzen unter der Leitung von Julia Schmidt und Sängerinnen des Kirchenchors Bad Bevensen unter der Leitung von Ute Bautsch-Ludolfs.

Natürlich sind alle Namen und Orte in den Geschichten geändert, um die Privatsphäre jeder einzelnen Person zu wahren.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Cornelia Theiß – Hospizdienst im Landkreis Uelzen e. V.
Johannes Vogt-Krause – Neues Schauspielhaus Uelzen