03.10.2019

20:00 - 22:00 Uhr
Kategorie

Jazz

“Wem Zeit wie Ewigkeit” – ein Janning-Trumann-Projekt

Im Rahmen der Regionalen Kulturförderung hat das Neue Schauspielhaus Uelzen die “Patenschaft” für ein Projekt übernommen, das aus der Feder Janning Trumanns stammt. Janning ist ein junger arrivierter Musiker und Komponist aus Barum, lebt und arbeitet in Köln, ist in zahlreichen Jazz-Formationen auch international unterwegs, und es ist uns eine Freude, ihn im Rahmen dieses Projektes zu unterstützen.
Wir werden damit unserem Vereinszweck “Förderung der Kunst im Kreativen Speicher” einmal mehr gerecht und haben die erforderliche Antragstellung und finanzielle Abwicklung übernommen; inhaltlich trägt dieses Projekt allein Jannings Handschrift.
Im letzten Newsletter hatte ich bereits darauf hingewiesen. Worum geht es genau?
“Wem Zeit wie Ewigkeit” ist ein 60-minütiges Werk für 5 Bläser, Orgel, Vibraphon, Kontrabass und Licht im Kirchenraum. Der Titel ist eine Annäherung an das gleichnamige Bild (1916) vom Künstler Ernst Barlach (1870-1938). Sein Werk und seine Art, sich durch seine Skulpturen auszudrücken, sind Inspirationsgrundlage für die Musik. Es gibt drei Aufführungen der Komposition im Oktober 2019 in Niedersachsen und NRW.
Der Fokus der Produktion liegt auf der Erarbeitung, Dokumentation und Präsentation in der Barumer St. Georgskirche und im Format eines Improvisationskonzertes im Neuen Schauspielhaus.
Dieses Improvisationskonzert, man könnte auch “sneak-preview” dazu sagen oder “Session-Konzert” findet am Donnerstag, 03.10.2019, um 20 Uhr im Theater an der Rosenmauer statt. Es bildet sozusagen das Intro zu der Konzertreihe, die am Samstag, 05.09.2019, in Barum seinen Anfang nimmt und vermittelt einen ersten Eindruck dieser Produktion – einen ersten Eindruck wohlgemerkt, mehr nicht. Es soll neugierig machen, was in Barum und andernorts musikalisch/medial geschieht und regt an, sich damit gründlicher auseinander zu setzen.

Ein Projekt dieses Genres hatten wir noch nicht in unserem Theater. Seien Sie mit uns gespannt, neugierig, und freuen Sie sich auf dieses Ereignis!

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

Viele Grüße, Ihr Johannes Vogt-Krause